KEA Newsletter im Juni

Presse

Die neuste Ausgabe der KEA News ist erschienen. Die Themen in diesem Monat sind unter anderem:

Ist mein Kind schulreif?, Bericht aus dem Jugendhilfeausschuss, Kita Betrieb in der Pandemie, Übergangsregelungen Splitting und Bildungsort Esstisch.

Die KEA News wurde im Rahmen der kreisweiten KiTa-AG entwickelt und wird inzwischen von zahlreichen Kita-Akteuren im Rhein-Hunsrück-Kreis und darüber hinaus abonniert. Sie dient der Transparenz und Informationsweitergabe für alle Kita-Akteure. Zudem soll sie den Diskurs zu verschiedenen Themen anregen. Wir freuen uns über Rückmeldungen zu den Artikeln des Newsletters an kontakt@kea-rhk.de. Wer ihn noch nicht erhalten hat, kann uns gerne schreiben.

INFORMATIONSBROSCHÜRE ZUM NEUEN KITA-BEIRAT

Kiita-Zukunftsgesetz

Am 1. Juli tritt das neue Kita-Gesetz vollständig in Kraft. Damit gibt wird es dann in allen Kitas ein neues Gremium: Den Kita-Beirat.

Im neuen Kita-Beirat werden die grundsätzlichen Angelegenheiten der pädagogischen Konzeption in der Verantwortungsgemeinschaft von Träger, Kita-Leitung, Kita-Fachkräften und Eltern besprochen. Alle Beteiligten haben im Kita-Beirat die Verantwortung, miteinander im Sinne der Kinder eine gute Kita für zu schaffen.

Damit alle Beteiligten des Kita-Beirats eine gemeinsame Grundlage für die zukünftige Arbeit haben, haben die „Kita-Spitzen“ in RLP auf Antrag des Landeselternausschusses gemeinsam eine Informationsbroschüre erarbeitet. Die Broschüre ist hier zum Download zu finden.

Wir wünschen allen zukünftigen Kita-Beiräten, die im Herbst ihre Arbeit aufnehmen werden, viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit.

KEA RHK berät und unterstützt

Presse

Elternmitwirkung ist eine wichtige Grundlage für das Funktionieren einer Kita. Mit dem neuen KiTa-Gesetz erhöht sich die Bedeutung der Elternmitwirkung noch einmal deutlich. Der KEA RHK unterstütz und begleitet Eltern und Elternvertretungen beim Übergang in das neue System.

Der KEA vertritt die Interessen der Kinder und deren Eltern in den Kitas im RHK. Er ist bestrebt den Standard der Kitas zu sichern und zu verbessern. Der KEA ist Ansprechpartner und Vermittler zwischen den Behörden (z.B. Kreisverwaltung), den unterschiedlichen Trägern der Kindertagesstätten, deren Leitung und den Eltern. Der KEA informiert Eltern und andere Kita-Akteure über einen Verteiler und steht über KEA-Delegierte mit den Elternausschüssen in Kontakt. Der KEA ist erreichbar über: kontakt@kea-rhk.de

NEUER ELTERNBRIEF ZUM REGELBETRIEB

Corona

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig und der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Detlef Placzek haben heute einen neuen Elternbrief veröffentlicht (hier als Link zum Download).

Darin informieren sie, wie ab kommenden Montag (21.6.) in allen Kitas in RLP die Betreuungsbedingungen wieder gelockert werden und welche coronabedingten Maßnahmen bestand haben.

Wir sind Stück für Stück auf einem guten Weg zu einem guten Alltag für Kinder, Eltern und Fachkräfte.

Kreisübergreifender Infoabend für KiTa-Eltern und Elternvertreter

Presse

Der Kreiselternausschuss der Kindertagesstätten im Rhein-Hunsrück-Kreis (KEA RHK) sowie überörtliche Elternvertreter aus Rheinland-Pfalz laden für Freitag, 25. Juni 2021, um 20:00 Uhr zu einem gemeinsamen, kreisübergreifenden Informationsabend ein. Unter dem Titel „Kinderbetreuung in Kindertagesstätten zur Corona-Zeit – zwischen Regel- und Notbetrieb“ werden die derzeit gültigen Regelungen erläutert. Daneben werden die Elternmitwirkung auf örtlicher und regionaler Ebene und auch Aspekte des neuen KiTa-Gesetzes angesprochen.

Der Infoabend wird virtuell im Rahmen eines Online-Meetings mit dem Videokonferenz-Tool „MS Teams“ durchgeführt. Eingeladen sind insbesondere Eltern, Sorgeberechtigte und Mitwirkende der Elternvertretungen aus den Landkreisen Bernkastel-Wittlich, Birkenfeld, Cochem-Zell und Rhein-Hunsrück. Aber auch andere Akteure und Interessierte aus dem Umfeld der Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz sind herzlich willkommen.

Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, kann sich bis zum 24. Juni 2021 unter https://keasuew.de/veranstaltungen/ anmelden. Die Zugangsdaten werden anschließend zugesandt.

INFORMATIONSMATERIAL ZUR UMSETZUNG DES NEUEN KITA-GESETZES

Kiita-Zukunftsgesetz

Auch das vollständige Inkrafttreten des neuen Kita-Gesetzes zum 1. Juli 2021 beschäftigt die Kita-Akteure intensiv.

„Um diesen (Veränderungsprozess) gemeinsam gut zu meistern, ist es wichtig, dass die gesamte Kita-Landschaft bestmöglich über das Gesetz informiert ist.“ (RdSchr.-LJA Nr. 51/2021)

Die Kitas werden daher in der Woche vom 14. bis 18. Juni 2021 ein Informationspaket erhalten, welches Material für Träger, Fachkräfte und Elternausschuss enthält. Dieses Material kann u.a. dabei helfen vor Ort weitere Transparenz zu schaffen. Es unterstützt die Elternvertretungen auch bei ihrer Aufgabe als Multiplikator.

Näheres wird im Rundschreiben Nr. 51/2021 (hier als Link zum Download) des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz erläutert.

Gerne berät der KEA DÜW sowie der Landeselternausschuss, falls bei der Lektüre der Broschüre (hier als Link zum Download) Fragen aufkommen.

RÜCKKEHR IN DEN REGELBETRIEB

Corona

Der positiven Entwicklung des Infektionsgeschehens hat auch Auswirkungen auf den Kita-Alltag. Die Rückkehr in den Regelbetrieb in den Kitas wird angegangen.

So wird zum 21.06.2021 die Vorgabe zur Reduzierung der Durchmischung in Kitas aufgehoben. Einschränkungen im Betreuungsumfang – die sich daraus ergeben hatten – sind nun nicht mehr zulässig.

Der Übergang zum Regelbetrieb umfasst viele Aspekte, darunter auch soziale und pädagogische. Er sollte vor Ort gemeinsam von Träger, Kita-Team und Elternvertretungen entwickelt und gestaltet werden. Ggf. sind dafür zusätzliche Teamsitzungen erforderlich.

„In jedem Fall ist die Elternvertretung einzubeziehen, wenn hierfür Betreuungszeiten geschmälert werden, denn dies geht nur im Miteinander von Träger, Leitung und Eltern.“ (RdSchr.-LJA Nr. 52/2021)

Auch auf die Möglichkeit der Unterstützung dieses Prozesses durch die Kreis- bzw. Stadtjugendämter und das Landesjugendamt wird an dieser Stelle hingewiesen.

Näheres wird im Rundschreiben Nr. 52/2021 des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung Rheinland-Pfalz erläutert. (hier geht es zum Download)

INFORMATIONSVERANSTALTUNG DES KEA RHEIN-HUNSRÜCK-KREIS ZUR FACHKRÄFTEVEREINBARUNG AM 21.06.2021

Veranstaltung

Am 01.07.2021 tritt das neue KiTa-Gesetz in Kraft und mit ihm die neue Fachkräftevereinbarung. Mit der Neufassung wird gleichzeitig ein neuer Weg beschritten, indem die Kitas in gewissem Umfang für andere Professionen als den Beruf der Erzieher*innen geöffnet werden. Diese Möglichkeit für die Bildung von multiprofessionellen Kita-Teams bringt viele Chancen, aber auch einige Unsicherheiten mit sich.

Wir freuen uns daher sehr, dass Frau Susanne Skoluda vom Ministerium für Bildung mit uns über das Thema „Personalausstattung nach dem neuen KiTaG:

Welche Möglichkeiten bietet die neue Fachkräftevereinbarung?“ sprechen möchte. Die Fachkräftevereinbarung gehört zu ihrem Verantwortungsbereich.

Am 21.06.2021, um 19:30 Uhr sind alle Kita-Akteure – Eltern, Kita-Teams, Träger, Jugendämter, Fachberatungen und alle Interessierten – eingeladen, sich mit uns und Frau Skoluda auszutauschen. Die Veranstaltung ist für Teilnehmer aus anderen Landkreisen geöffnet.

Die Einladung gibt er hier. Die Veranstaltung findet online statt. Anmeldungen bitte an kontakt@kea-rhk.de. Wir freuen uns auf Sie!

NEUER KREISELTERNAUSSCHUSS DER KITAS IM LANDKREIS BAD DÜRKHEIM GEWÄHLT

Presse

Am 28. April 2021 wurde bei einer Online-Elternversammlung der neue Kreiselternausschuss gewählt, der seit 2014 wegen mangelnder Elternbereitschaft ruhte.

Die Wahl organisierte das Kreisjugendamt Bad Dürkheim gemeinsam mit der „Interessengemeinschaft zur Neugründung des Kreiselternausschusses im Landkreis Bad Dürkheim“, die sich Ende 2020 zusammenfand. Der Kreiselternausschuss versteht sich als Ansprechpartner, Vermittler und Schaltstelle zwischen den Eltern, den Kindertagesstätten, den Trägern der Einrichtungen und dem Kreisjugendamt. Er berät die örtlichen Elternvertretungen und kann bei Fragen, Anregungen und Problemen im Kita-Bereich per E-Mail unter kontakt@kea-duew.de kontaktiert werden. Der Kreiselternausschuss vertritt die Belange der Eltern und Kindertagesstätten des Landkreises Bad Dürkheim, ist weiterhin im Jugendhilfeausschuss Bad Dürkheim und überregional im Landeselternausschuss Rheinland-Pfalz vertreten.

Die 25 Mitglieder des neugewählten Ausschusses repräsentieren erfreulicherweise flächendeckend jede Region des Landkreises Bad Dürkheim und bleiben bis zu den Neuwahlen Ende 2021 im Amt.

In der konstituierenden Sitzung vom 3. Mai 2021 wurde Gordon Amuser (Bad Dürkheim) zum 1. Vorsitzenden und Jana Grimm-Lenz (Haßloch) zur 2. Vorsitzenden gewählt.
Im Jugendhilfeausschuss wird Katja Anslinger (Deidesheim) den Kreiselternausschuss als beratendes und in Zukunft auch antragsberechtigtes Mitglied vertreten. Ihr Stellvertreter ist Alexander Acs (Haßloch).

In den Landeselternausschuss werden Jonas Runkel (Grünstadt) und Beatrice Kuba (Grünstadt) entsandt, als Stellvertreterinnen fungieren Mareike Grosche-Thoma (Deidesheim) und Sandra Schinke (Quirnheim).

Weitere Arbeitsgruppen u.a. zu den Themen Kita-Zukunftsgesetz, Jugendhilfeausschuss und Bedarfsplanung, mögliche Kooperationen des Kreiselternausschusses, Schulungen/Veranstaltungen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit befinden sich in der Gründung.

Die weiteren Mitglieder im Kreiselternausschuss sind Heike Bergmann (Kindenheim), Nancy Bieber (Weisenheim am Sand), Anna Blasius (Bobenheim am Berg), Denis Brudermann (Haßloch), Nicole Eicher (Obrigheim), Nina Gantt (Grünstadt), Nora Gembicki Rebelo (Kirchheim), Jane Kühn (Bad Dürkheim), Nadine Langguth (Frankeneck), Maria Lis-Kromm (Bad Dürkheim), Janina Peter (Bad Dürkheim), Anne-Marie Schmitt (Ungstein), Melanie Schumacher (Kallstadt), Cathrin Schulte (Lambrecht), Hans Schweigert (Neuleiningen), Leonie Sonder (Haßloch) und Joana Walther (Bad Dürkheim).

Der neue Kreiselternausschuss möchte Informationen zu allen Kita-relevanten Themen teilen sowie Netzwerk- und Ansprechpartner für Fragen sein. Das Schwerpunktthema in den kommenden Monaten wird die Umsetzung des Kita-Zukunftsgesetzes ab 1. Juli 21 sein, das in fast allen Kindertagesstätten zu Anpassungen und Änderungen führen wird.
Der Kreiselternausschuss ist ab sofort für alle Eltern und Sorgeberechtigte unter folgender E-Mail-Adresse zu erreichen: kontakt@kea-duew.de

NEUES ELTERNSCHREIBEN DES LANDESAMT FÜR SOZIALES, SOZIALES, JUGEND UND VERSORGUNG

Corona

Liebe Eltern und Elternvertreter,
sehr geehrte Damen und Herren,
 
Bildungsministerin Dr. Hubig hat am 07. April 2021 in einer Pressekonferenz nach Vorberatung mit den Kita-Spitzenverbänden (einschließlich des Landeselternausschusseses) bekräftigt, dass die Kitas in RLP weiterhin offen bleiben sollen. Eine Kita-Schließung sei in der aktuellen Lage unverantwortlich, da dadurch sowohl den Kindern als auch den Familien größere Schäden entstehen würden.
 
Hierzu gibt es nun ein neues Schreiben an die Eltern, das hier abgerufen werden kann:
 
https://corona.rlp.de/fileadmin/bm/Bildung/Corona/2021-04-08_RS_40-2021_Verstaerkte_Massnahmen_fuer_sicheren_Kita-Betrieb_-_Eltern.pdf

 Der medizinische Sachverständige Prof. Dr. Fred Zepp, Direktor der Universitätskinderklinik Mainz bekräftigt diese Entscheidung. Studien zeigten bereits größere Schäden, die Kita-Schließungen verursachen – auch im Bereich von z.B. psychischen Erkrankungen. Es sei daher wichtig, eine Gesamtbetrachtung der Kindesgesundheit vorzunehmen. Insbesondere seien die derzeit höheren Infektionszahlen bei Kita-Kindern mit einem um ca. 300{a01cbed180341cb86aa4661cc6c473b60b888e980dd0a57bde1ba307b1690f48} höheren Testaufkommen in dieser Altersgruppe erklärbar.

Gleichzeitig steht die Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle, so dass die Hygienemaßnahmen in den Kitas jetzt verschärft werden sollen.

Dies wird auch in der nächsten Fassung der Corona-Landesbekämpfungsverordnung (CoBeLVO) enthalten sein:

  1. Es wird jetzt eine durchgängige Maskenpflicht für alle Erwachsenen in der Kita angeordnet, auch in der pädagogischen Arbeit. Ausnahmsweise darf die Maske abgenommen werden, wenn das in einer besonderen Situation pädagogisch erforderlich ist, z.B. in der Sprachförderung.
  2. Das Testangebot für die Fachkräfte wird ausgeweitet.
  3. Testangebote für Kinder sollen ausgeweitet werden. In der Landeshauptstadt Mainz wird ein Modellprojekt gestartet, allen Kita-Kindern pro Woche das Angebot für Tests innerhalb der Kita machen zu können.
  4. Durch organisatorische Maßnahmen muss die Durchmischung in den Kitas verringert werden. Das bedeutet nicht zwingend „feste Gruppen“ aber personelle Kontinuität, so dass die Kontaktanzahl deutlich reduziert wird. Das kann im Einzelfall auch zu einer Einschränkung des Betreuungsangebotes führen, das im Einvernehmen mit dem Elternausschuss vereinbart werden kann.
  5. Um die Einschränkung des Betreuungsangebotes so klein wie möglich zu halten, erwartet Ministerin Dr. Hubig, dass alle Träger falls erforderlich auch Zusatzpersonal einstellen (Corona-Unterstützungskräfte) und die Jugendämter dies mitfinanzieren. Das Land wird seinen Landesanteil für dieses Personal in vollem Umfang ohne Beschränkung zahlen, wenn Träger und Jugendamt vor Ort sich darauf verständigt haben.

 Für die Verantwortungsgemeinschaft vor Ort aus Träger, Fachkräften und Elternausschüssen besteht spätestens jetzt die Notwendigkeit, sich zeitnah zu Verhandlungen zu treffen, um abgestimmte Maßnahmen für die Kita auszuhandeln.
 
Für Rückfragen stehen wir – wie immer – gerne zur Verfügung! 
 
Viele Grüße,
 Euer Kreiselternausschuss DÜW